Wir über uns

Der Auftrag des Landeskirche

Als Präambel ist der Verfassung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 27. November 2000 das Bibelwort aus 1. Korinther 3, 11 "Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus." vorangestellt. Die Landeskirche ist Teil der gesamten christlichen Kirche, im Besonderen Glied der evangelisch-reformierten Kirchen der Schweiz. Sie fördert die Verkündigung des Evangeliums, die Pflege des evangelischen Glaubens, das diakonische Handeln, die Gemeinschaft und den Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. 

63 Kirchgemeinden

Die Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau zählt 63 selbständige Kirchgemeinden mit insgesamt 78 Pfarrämtern und 96'784 Mitglieder (2014). Die Zahl der Stimmberechtigten beträgt 80‘539 (2014). In den reformierten Kirchen haben die Kirchgemeinden eine grosse Bedeutung. In der Reformation wurde das "Priesterum aller Gläubigen" postuliert. Die katholische Kirche definiert das Kirchesein vom Bischof her. Sie unterscheidet zwischen einem finanziell-administrativen Bereich, verwaltet durch die demokratisch gewählten Kirchenvorsteherschaften, und der geistlichen Verantwortung, getragen durch den hierarchisch strukturierten Klerus. Diese Trennung ist der reformierten Kirche fremd. Im reformatorischen Kirchenverständnis ist Kirche da, wo Gottes Wort verkündigt wird, wo Sakramente gespendet werden, wo die Jugend im christlichen Glauben unterwiesen wird und wo eine lebendige Gemeinschaft durch gegenseitige Verantwortung und Hilfeleistung gelebt wird. Die Gemeinde ist der Ort, wo dieser vornehmste Auftrag der christlichen Kirche verwirklicht wird.

Die Kirchgemeinden geniessen in unserer Landeskirche weitgehende Eigenständigkeit und Verantwortung. Dies gibt ihnen die Möglichkeit zur Anpassung ihrer Tätigkeit an die örtlichen Verhältnisse. Die Pfarrwahl und die Wahl von weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für all ihre Tätigkeiten liegen in der Gemeindehoheit. Die Kirchensteuer ist eine Gemeindesteuer, mit ihr ist die finanzielle Verantwortung eng gekoppelt. Und schliesslich kann man der Kirche nur als Mitglied der Kirchgemeinde des Wohnortes angehören. Die Stärke unserer Landeskirche beruht vorwiegend auf der Stärke der Kirchgemeinden. Neben Verkündigung, Seelsorge und Diakonie gewinnen Bildungsarbeit, Tagungs- und Kursangebote sowie Veranstaltungen für alle Altersstufen immer mehr an Bedeutung, innerhalb der Gemeinde aber auch über diese hinaus. Waren früher Pfarrerinnen und Pfarrer neben ihren ureigensten Aufgaben auch für die Umsetzung dieser Anliegen verantwortlich, werden heute die Verantwortlichkeiten auf einzelne Ressorts und Arbeitsgruppen aufgeteilt. Kirchenvorsteherschaften sind nicht allein Verwaltungsorgane, kirchliches Leben ist breiter angelegt, braucht die Kräfte aller Verantwortlichen wie auch eines breiten Kreises von Freiwilligen.

Die Landeskirche

Sind Gemeinden und gemeindliche Gruppen allein für Glaubensdinge zuständig, führt dies zu Glaubensinseln. Darum ist die Gesamtkirche, die Landeskirche als kantonale Einheit, kein loser Bund autonomer Gemeinden. Sie ist eine eigene Grösse mit eigener Verantwortung, sie hat ihr eigenes Parlament, die Kirchensynode, ihre eigene "Regierung", den Kirchenrat.

Es braucht kantonale Rechtsetzungen und Normen für das Pfarramt, demokratische Ordnungen, Gesetze und eine gemeinsame Verfassung. Die Landeskirche tritt dabei nicht nur als "Normensetzerin" und "Administratorin" auf. Dem Kirchenrat obliegt eine Aufsichtspflicht im theologischen Bereich. Aus- und Weiterbildung der Pfarrerinnen, Pfarrer, Diakoninnen und Diakone setzen koordinierte Angebote voraus. Kommissionen und Fachstellen für die kirchliche Jugendarbeit, für Diakonie, für Religionsunterricht, für die Erwachsenenbildung, die Information der Öffentlichkeit, die Stellenvermittlung für Welschlandaufenthalte, für Mission und Entwicklungszusammenarbeit oder tecum, das kirchliche Zentrum für Spiritualität, Bildung und Gemeindebau in der Kartause, dokumentieren die Vielfalt übergemeindlicher Angebote der Thurgauer Landeskirche.

Die beiden wichtigsten Rechtsgrundlagen:

Kirchenverfassung: Verfassung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 27. November 2000 (KGS 5.1)

Kirchenordnung: Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 17. Februar 2014 (KGS 5.2)

Kontakt

Kanzlei des Evangelischen Kirchenrates

Bankplatz 5

8500 Frauenfeld

Tel. 052 721 78 56

Fax 052 721 27 51

kanzlei@evang-tg.ch

www.evang-tg.ch

News

Dienstag, 27. Juni 2017

Gemeinsames Ringen um verständliche Sprache

Auf Einladung der Evangelischen Synode gab der Aargauer Kirchenratspräsident Pfarrer Dr. Christoph...mehr

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Dienstag, 27. Juni 2017

Pikettdienst in Notfallseelsorge honoriert

Die Evangelische Synode des Kantons Thurgau tagte am Montag in Frauenfeld. Die Fachstelle...mehr

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Dienstag, 20. Juni 2017

Müllheim: Sieben Katechetinnen diplomiert

Nach dreijähriger Ausbildungszeit durften sieben Katechetinnen in der evangelischen Kirche in...mehr

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Montag, 19. Juni 2017

Thurgauerin Ruth Pfister in den Rat des SEK gewählt

Die Thurgauer Kirchenrätin Ruth Pfister, Amriswil, ist heute Montag, 19. Juni 2017, in den Rat des...mehr

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 4.0 von 5. 2 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Donnerstag, 15. Juni 2017

Synode tagt am 26. Juni 2017 in Frauenfeld

An ihrer Sitzung vom 26. Juni 2017 entscheidet die Thurgauer Synode unter anderem über die...mehr

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Dienstag, 13. Juni 2017

Farbe bekennen am Flüchtlingssonntag

Der Kirchenrat hat die Gottesdienstkollekten am Flüchtlingssonntag, 18. Juni, für die HEKS...mehr

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Dienstag, 13. Juni 2017

Kirchensonntagskollekte: Sechs Jahre Pfarrstudium finanziert

Die Kollekte, die am Thurgauer Kirchensonntag für die Pfarrausbildung in Sabah/Malaysia...mehr

Übermittlung Ihrer Stimme...

Noch nicht bewertet. Seien Sie der Erste, der diesen Artikel bewertet! Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.


Seite weiterempfehlen:

Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau | Bankplatz 5 | CH-8500 Frauenfeld | Tel. 052 721 78 56 | E-Mail