Lange Nacht der Kirchen

Am Freitag, 28. Mai 2021 öffnen die örtlichen Kirchgemeinden/Pfarreien ihre Kirchenportale für ein breites Publikum. Die Anlässe werden von ökumenischen Teams aus den Kirchgemeinden verantwortet. Die Lange Nacht der Kirchen war ursprünglich im 2020 geplant gewesen als Teil des Jubiläums „150 Jahre Landeskirchen“.

Idee – Kirche auf besondere Art erleben

  • Die Lange Nacht der Kirchen soll in möglichst vielen Kirchen stattfinden. Sie zeigen sich an diesem Abend/in dieser Nacht zwischen 18:00 Uhr und 24:00 Uhr als besondere Orte der Gastfreundschaft und der Begegnung.
  • Eingeladen ist die ganze Bevölkerung, welche für einmal die Kirchenräume auf besondere Art erleben möchte.
  • Die Kirchgemeinden erhalten die Gelegenheit über das „Kirchen-Milieu“ hinaus zu wirken.
  • Auch originelle Ideen und Experimente sind nebst bewährten Angeboten willkommen.
  • Die Idee des Projekts kommt aus Österreich und wurde in der Schweiz z.B. in den Kantonen Aargau und Bern sehr erfolgreich umgesetzt. Von diesen Erfahrungen können wir profitieren. Wir übernehmen auch das Datum, das von den Initianten in Österreich gegeben ist.
     

Kirchgemeinden/Pfarreien als Gastgeber

  • Die Pfarreien/Kirchgemeinden spannen am gleichen Ort zusammen.
  • Die Verantwortung für die Veranstaltungen vor Ort liegt bei den Kirchgemeinden/Pfarreien bzw. deren Behörden, die auch die finanziellen Ressourcen bereitstellen (im Budget berücksichtigen).
  • Grundsätzlich sollte der Zutritt zu den einzelnen Angeboten kostenfrei sein.
  • Für die konkrete Umsetzung vor Ort sollen Teams gebildet werden. Diese Teams tragen die Verantwortung fürs konkrete Projekt, mit allem, was dazu gehört: Planung, Budget, Bewilligung durch die Behörde, Lancierung, Werbung, Weiterleitung eines Beschriebs an die kantonale Arbeitsgruppe (hierfür gibt es im Herbst ein neues Formular), Durchführung etc.


Adressen für Rückfragen (Arbeitsgruppe Lange Nacht der Kirchen)
Lukas Weinhold, Dorfstr. 34, 9545 Wängi, lukas.weinhold@evang-tg.ch